In diesem Album findest Du  überwiegend Fotos der Perseiden und den Sommersternenhimmel,  beobachtet und fotografiert im August 2018.

Im August 2019 waren nur wenig lichtschwache Perseiden zu erkennen,  anstatt dessen  habe ich die  Sommermilchstraße aufgenommen. Im Sommer ist die Milchstraße, bei guten Bedingungen am  jeweiligen Standort,  besonders eindrucksvoll zu sehen.

Bei der visuellen Beobachtung kommt man ganz ohne optische Hilfsmittel aus. Wichtig ist nur, ab 22.00 Uhr, eine dunkle Stelle ohne störende Lichtquellen aufzusuchen.

Der periodische Sternschnuppenstrom der Perseiden zeigt in jedem Jahr Anfang bis Mitte August,  eine große Zahl an Meteoren (1).

Wie bereits berichtet, viel das Jahr 2019 aber nicht so gut aus.

Die maximale Tätigkeit liegt zwischen dem 9. und 13. August. Helle Objekte (0m und heller), Feuerkugeln bzw. Boliden, sind dabei keine Seltenheit. Das Maximum ist vom 12. auf  13. August. Als reichhaltigster Strom des Jahres, kann er doch  immerhin bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde bescheren (1).

Die Sternschnuppen sind sehr schnelle Objekte und sind manchmal nur für einen Bruchteil einer Sekunde zu sehen. Ein Bolide (Feuerkugel) ist etwas länger auszumachen,  verursacht unter Umständen auch Geräusche, und kann auf dem Erdboden aufprallen.

Die Perseiden haben ihren Ursprung im ehemaligen Kometen 109P/ Swift-Tuttle (1). Die Erde durchquert die Überreste dieses Kometen in der angegebenen Zeit.

Außer Sternschnuppen beobachten, kann man Mitte August auch sehr schön den Sternenhimmel erkunden, Sternbilder bestimmen und Planeten aufsuchen. Auch die Milchstraße sollte zu sehen sein (vorausgesetzt es ist keine „Lichtverschmutzung“ vorhanden).

Nachfolgend einige Bilder:

Quellennachweis:

(1) = Kosmos Himmels-Jahr 2018, herausgegeben von Hans-Ulrich Keller